Gut im Bett? Was heisst das denn wirklich?

Foto: Pixabay

Für viele Männer ist der optimale Sex oftmals Leistungssport. So lang wie möglich können und so viele Stellungen wie möglich während einer Session – und das am besten gut bestückt mit einem riesigen Geschlechtsteil, wie im Pornofilm. Frauen sehen das zum Löwenanteil oft anders. Die meisten Frauen wünschen sich einen Partner, der auf sie eingeht, der die Bedürfnisse der Frau im Bett bedient. Natürlich sollte etwas Ausdauer vorhanden sein, denn keine Frau findet Sex geil, der nach 3 Minuten schon wieder vorbei ist. Frauen lassen sich im Bett vom Mann gerne führen, aber auch nur von einem Mann, der weiß was er macht. Kreativität ist das Zauberwort. Statt ständigem Rein und Raus lieber ein wenig mehr intensive Berührungen egal zwischen und mit welchen Körperteilen. Für einen guten Liebhaber gibt es Dos und Donts, die jeder Lover zumindest kennen sollte, aber am besten auch beachten.

Sich Zeit nehmen für den Sex

Vielen Frauen ist ein ausgiebiges Vorspiel viel wichtiger, als der plumpe Rein-raus-Sex selber. Der Mann sollte erst die Frau kommen lassen, bevor er selber kommt, ganz nach dem Motto “Ladies first”. Oder aber es schaffen beide, gleichzeitig zu kommen. Gelingt das nicht, kann der Mann seinen Job mit Fingern und Zunge zu ende bringen. Wer auch mal ganze Wochenenden im Bett verbringen und sexeln will, sollte über ein gutes Stehvermögen verfügen

Für Überraschungen sorgen

Einfach mal sanft über die Kopfhaut streicheln oder mit etwas Fingerspitzengefühl massieren. Am Po streicheln oder küssen, ebenso wie zärtlich an Hals und Nacken oder den Innenseiten ihrer Oberschenkel. Beim Cunnilingus mal das ABC und die arabischen Zahlen durchlecken, ist besser, als wie ein Hündchen ständig die gleiche Bewegung durchzuführen. Überraschungen für eine härtere Gangart können Sextoys oder Fesselspiele oder Kerzenwachs sein. Vielleicht nicht gleich alles drei gleichzeitig beim ersten oder zweiten Mal. Man(n) tastet sich heran. Überraschen tut man auch schon im Vorfeld. Ein sündhaft teures und sexy Neglige oder sonstige Dessous läuten schon beim Beschenken den Sex ein. Ebenso wie die Location, zum Beispiel vor einem Kaminfeuer oder im warmen Whirlpool. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Sie auf Händen tragen

Verführung ist das Zauberwort. An Nacken oder Hals küssen, am Ohrläppchen sanft knabbern, dabei erregt atmen. Komplimente machen, wie schön und sexy Sie sie finden. Oder ihr ins Ohr flüstern, was Sie gerne mit ihr machen möchten. Prinzipiell ist es wichtig, dass er ihr Vertrauen geniesst, so lässt sie sich fallen und offenbart ihm ihre geheim(st)en Wünsche.

Die Führung übernehmen

Wie ein Dirigent beim Konzert inszeniert der Mann den Sex. Über ein gutes Intro, eine gelungene Hinführung bis hin zum Finale. Wenn beide es wollen und es sie heiss macht, auch vor Publikum zum Beispiel im Swinger Club. Sie in die richtige Stellung führen. Ihre Beine entsprechend hinlegen oder aufstellen. Stellungen ausprobieren, die sie noch nicht gemacht oder sich noch nicht getraut hat. Zum Beispiel 69.

Beim Sex sprechen

Während des Liebesspiels mit ihr sprechen. Sie fragen, was sie mag. Zärtlich und sanft, leise und flüsternd. Wer miteinander spricht, versteht sich – auch im Bett. Aber aufgepasst: Von seiner Ex erzählen ist ein No Go. Niemals sollte ein Mann von Sex mit anderen Frauen erzählen. Abtörner Number One. Und dämliche Fragen kommen gleich danach: “Wie war ich?” oder “Bist Du soweit?”. Genau wie Pornodialoge a la “Oh ja, Baby ich fi… Dich so richtig durch!” – schwierig.

Gepflegt sein

Alles was ein Mann an einer Frau schön findet, findet sie auch an ihm schön. Gut duftende, eingecremte Haut und ein gut riechender Atem. Schöne Finger- und Fußnägel. Füße ohne Pilz und Hornhaut oder Rissen in den Fersen. Eine rasierte oder getrimmte Schambehaarung. Männer: Pflegt Euch! Es zahlt sich aus.

Übrigens: Ein sauberes Bett mit frischer und duftender und vor allem schöner Bettwäsche gehört auch dazu. Aber aufpassen: Einen Saubermann a la Monk will auch keine Frau im Bett. Wer panisch nach dem Samenerguss das Sperma wegwischt, sofort sein Glied abputzt oder gleich unter die Dusche springt, ist auch ein Abtörner bei vielen Frauen.

Auch danach gut sein

Auch danach wird gestreichelt, geknutscht und gekuschelt. Weil nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Nehmen Sie sich also danach genau so viel Zeit, wie davor.

Ein Patentrezept und eine Bedienungsanleitung für guten Sex gibt es nicht. Ein paar Tipps und Tricks kann man sich aber schon aneignen. Wür wüschen auf jeden Fall viel Spaß in den Kissen.