Vegetarische Tapas – Worauf ist zu achten?

Foto: Pixabay

Ein Hauch von Spanien in Hamburg

Die kleinen Speisen, werden in schön verzierten Keramikschüsseln serviert. Dazu passend wird ein geschmackvoller Wein ausgeschenkt, der die Gaumenfreuden noch abrundet.
Genauso facettenreich wie Spanien ist, genauso viele Facetten gibt es bei diesem Leckerbissen. Je nach Region gibt es Besonderheiten bei der Zubereitung. Aber auch die Bezeichnung für die Speise ist nicht in ganz Spanien gleich.

Das spanische Nationalgericht gibt es schon seit langer Zeit. Anfangs bestand die Delikatesse aus aufgeschnittener Chorizo, Schinkenscheiben und diversen Käsesorten. Mittlerweile hat sich die spanische Leckerei einem starken Wandel unterzogen. Die Vielseitigkeit der Köstlichkeit kennt keine Grenzen mehr. Die Spezialität besteht nicht mehr hauptsächlich aus Fleisch. Vielmehr punktet sie jetzt mit fleischlosen Produkten. Die Vielfalt an vegetarischen und veganen Kreationen nimmt einen immer höheren Stellenwert ein.

Tapas – ein spanisches Lebensgefühl

Der Hochgenuss ist mehr als nur ein Essen. Es bedeutet ein Zusammensein mit Freunden und Familie. Es werden stilvollen Schälchen überreicht, Wein getrunken, gelacht und geplaudert. Die Köstlichkeiten aus Spanien wecken ein Gefühl von Freude und Geborgenheit.

Schöpfung neuer Kreationen inmitten von Hamburg

Diese Spezialität gehört zu einem spanischen Abendessen, wie die Siesta zu Mittag. Mittlerweile kommen immer mehr deutsche Restaurants auf den mediterranen Geschmack. Vor allem im Restaurant in der Hafenstadt Hamburg werden neue Kreationen geschaffen, die mit einem bewussten und gesunden Ernährungsstil kombinierbar sind. Qualität steht dabei auf höchster Stufe.

Klassische spanische Tapas – eine fleischige Angelegenheit

In Spanien wird das Nationalgericht hauptsächlich zum Abendessen serviert. Gewöhnlich wird die Spezialität mit viel Fleisch aufgetischt. Albondigas (würzige Fleischbällchen, die mit oder ohne Soße serviert werden) sind der Inbegriff spanischer Tapaskultur. Ebenfalls werden häufig Gambas (Shrimps oder Garnelen) in allen Zubereitungsarten serviert. Natürlich darf auch die leicht geräucherte spanische Wurst Chorizo nicht fehlen.  Außerdem werden auch Brote mit Aioli (Knoblauchmayonnaise), frittierte Meeresfrüchte, Huhn in Tomatensauce, in Speck umwickelte Pflaumen oder Papas arrugadas (kleine Salzkartoffeln) angeboten. Die Auswahl und Variationen kennt keine Grenzen. Der berühmte luftgetrocknete Schinken Jamón Ibérico ist ebenfalls ein edler Klassiker unter den erlesenen Variationen.

Tapas im Umbruch – eine Kochkunst im Wandel

Pflanzliche Lebensmittel mit hoher Qualität sind mittlerweile ein wichtiger Bestandteil unserer Esskultur. Daher hat man es sich zur Aufgabe gemacht, die köstlichen Spezialitäten auch vegetarisch und vegan anzubieten, sodass alle Gäste die Gaumenfreuden der spanischen Delikatesse nicht missen müssen. Alle Leckerbissen werden gebraten, geschnitten oder in Sauce serviert.

Eine neue Kreation – vegetarische Tapas Hamburg

Im wunderschönen Hamburg an der Elbe befindet sich das Tapas Restaurant La Paz. Hier werden neue Kreationen geschaffen, die das Herz höherschlagen lassen. Man erfährt eine Geschmacksvielfalt, abseits von jedem Klischee. Egal wie sehr man die spanischen Leckereien liebt, eines steht fest: die Delikatessen beinhalten viel Fleisch. Doch in diesem fabelhaften Restaurant werden neue einfallsreiche Köstlichkeiten für dich kreiert. Dank ausgeklügelter Rezeptur werden neue Geschmäcker erlebt, die als Vorreiter vegetarischer und veganer Esskultur im spanischen Stil gelten.

Denn die spanische Lebensfreude soll mit wohlwollendem Geschmack in Erinnerung bleiben. Die vegetarischen Köstlichkeiten schmecken herzhaft und duften wunderbar. Fleisch wird sicherlich nicht vermisst werden. Dabei wird immer auf höchste Zubereitungsstandards der Speisen geachtet.
Am besten schmecken die vegetarischen spanischen Klassiker mit einem spritzigen Wein der iberischen Halbinsel. Ein typischer Roséwein mit fruchtigem Bukett passt perfekt zu diesem wunderbaren Nationalgericht der Spanier. Die Qualität des Weins ist stimmig auf unsere Zubereitung.

Rein pflanzlich – Vegane Tapas in Hamburg

Ein veganer Ess- und Lebensstil gewinnt zunehmend an Bedeutung in unserer Gesellschaft. Auch in diesem kulinarischen Bereich wird den Besuchern und Besucherinnen der Genuss der köstlichen Tapas nicht verwehren. Die Gäste werden mit besten veganen Zutaten und höchsten Qualitätsstandards verwöhnt. Dazu wird eine wohlwollende Erfrischung serviert.

Tapas und Wein – eine wahre Gaumenfreude

Auf der iberischen Halbinsel sind die Delikatesse und der Wein ein Lebensgefühl. Die Kombination ist daher nicht wegzudenken. Natürlich passen spanische Klassiker zu einem gemütlichen iberischen Abend am besten dazu. Da bei einer solchen Runde viele unterschiedliche Speisen serviert werden, die auch verschiedenste intensive Aromen mit sich bringen, empfiehlt es sich einen nicht zu geschmacksintensiven Wein zu trinken. Ansonsten harmoniert das Getränk nicht gut mit den aufgetischten Speisen und der wundervolle Hochgenuss kann nicht richtig genossen werden. Am besten geeignet sind Rotweine, die leicht und fruchtig sind. Ebenfalls eignen sich fruchtige und weiche Weißweine herrlich zu einem gelungenen Essen.
Nach dem Essen dürfen es auch geschmacksintensivere Drinks sein. Ein würziger erdiger Rotwein oder ein voller cremiger Weißwein runden deinen Abend perfekt ab.

Wie werden Tapas serviert? – die Variationen sind grenzenlos

Die Häppchen sind auf der ganzen Welt bekannt. Doch die Spanier haben viele Namen für die exquisite Tradition. Die Basken bezeichnen Tapas als Poteo, in Sevilla heißen sie Tapas Convida. In Aragon und Nevilla werden sie Alifara genannt. Doch eines bleibt gemeinsam: das gemütliche Beisammensein.
Zu der einfacheren Variante, wie etwa Mandeln, Kartoffelchips oder Oliven wird meistens ein kühles Glas Bier getrunken. Die aufwendigere Version verlangt nach Wein mit hoher Qualität. Dabei kennt die Auswahl keine Grenzen.

Wer hat Tapas erfunden?

Es gibt viele Legenden über das Entstehen des spanischen Nationalgerichtes. Eine davon ist die Geschichte des spanischen Königs Alfonso X. Aufgrund einer Krankheit durfte er nur kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Außerdem wurde ihm noch Rebensaft verordnet. Er war so begeistert von dem Gericht, sodass er allen Wirten des Landes befahl, die kleinen Speisen mit Wein zu servieren.

Einer weiteren Erzählung nach lag der Ursprung der Spezialität bei dem König Alfonso XIII. Der Adelige reiste durch sein Land und in der Provinz Cadiz kehrte er in ein Restaurant ein. Aufgrund des starken Windes deckte der Wirt den Sherry des Monarchen mit einer Scheibe Schinken zu. Der Einfall begeisterte den König.
Eine andere Erklärung gibt es über die Anfänge der Speise, die etwas weniger poetisch sind. Feldarbeiter nahmen sich die Häppchen als Imbiss zu ihrer Arbeit mit.

Fazit

Die kulinarische Lebensfreude ist bereits längst in Deutschland angekommen. Im Restaurant in der Hafenstadt erlebt man das spanische Flair, das in kleinen bezaubernden Tonschälchen serviert wird. Entdecke hier die Vielfalt an Tapas. Denn das Restaurant La Paz hat eine Vorreiterrolle an vegetarischen und veganen Tapas, die eine wahre Gaumenfreude sind. Dazu kann eine Vielfalt an Weinen genossen werden. Natürlich ist alles liebevoll zubereitet und aus bester Qualität.