Mut zur Lücke im Lebenslauf

Der Lebenslauf ist wichtig, aber hier und da kann er auch mal Auszeiten enthalten.

Für Viele ist eine makellose Vita der Schlüssel zum Erfolg in Puncto Karriere. Aber viele Personaler verziehen bei zu viel 100-Prozentigkeit auch die Augenbraue und runzeln die Stirn. Mut zur Lücke zeigt auch, dass einem das Leben wichtiger ist, als der Lebenslauf und kann sympathisch machen und zeigt Charakter.

Sabbaticals zeigen einfach, dass man sich auch mal eine Auszeit nehmen kann und will, um nach guter und getaner Arbeit wieder voll motiviert durchzustarten. Aber auch nach Beendigung eines Jobs kann man ruhig mal ein paar Wochen oder Monate gebraucht haben, um sich neu zu orientieren und nicht gleich das erst beste Angebot angenommen haben zu müssen. Denn auch Personaler wissen, dass man nicht mehr lebt, um zu arbeiten, sondern arbeitet, um zu leben.

Okay, der Lebenslauf muss stimmig sein und nicht aussehen wie ein Schweizer Käse. Aber hier und da mal eine Auszeit. Warum nicht!? Nach dem Abitur einfach mal ein Jahr lang die Welt gesehen zu haben – wann hat man diese Möglichkeit schon mal? Nach einem Job-Aus erstmal ein paar Monate von den Ersparnissen gelebt. Es macht sympathisch und zeigt, dass man ein Mensch mit einem Leben ist.

Spitzenleistungen im Beruf gelingt einem auch nur dann, wenn man mit ganzem Herzen dabei ist. Wer sich jeden Tag verstellen muss, raubt sich die Arbeitsenergie. Eine Arbeit muss man mit Leidenschaft ausüben. Dann ist man immer erstklassig. Auch ohne perfekten Lebenslauf.