Automobile Club de Monaco: Der wohl elitärste Autoclub der Welt

Foto: Pixabay

Was ist der Automobile Club de Monaco?

Der Automobile Club de Monaco, kurz ACM, ist der wohl bekannteste Motorsportverein Monacos und wurde 1890 von Fürst Albert I gegründet.

Ursprünglich wurde er als Fahrradsportverein gegründet und wechselte danach häufiger seinen Namen, ehe er 1925 seinen jetzigen erhielt. Der Verein hat ein Mitspracherecht bei der FIA und wird von diesen als Träger der nationalen Sporthoheit anerkannt.

Der Verein ist des weiteren Austräger des großen Preises von Monaco und dem Rennen Monte Carlo.

Geschichte des Vereins

Wie oben bereits beschrieben, wurde der Verein 1890 von Fürst Albert I als Fahrradsportverein gegründet. Bereits im Jahre 1894, wurde dann das erste Rennen der Automobile veranstaltet.

Im Jahr 1911, als das Fürstentum gerade dabei war, zu überlegen, wie man neue Touristen anlocken könnte, kam das erste Mal die Idee des Rennens in Monte Carlos auf. Es sollte im Januar statt finden, um auf das milde Wetter Monte Carlos aufmerksam zu machen.

Der zwischenzeitliche Name Sport Automobile et Vélocipédique de Monaco , wurde im Jahre 1925 aufgegeben. Danach wurde der heutige Name „Automobile Club de Monaco“ fest gelegt.

Das Rennen Monte Carlos gilt heute als ältestes, immer noch statt findendes, Rennen der Welt.

Einige Jahre später, im April 1929, gab es dann den ersten großen Preis von Monaco. In diesem Rennen, fahren die Formel 1 Piloten durch das Villenviertel von Monaco, wo die schönen und reichen wohnen. Der große Preis von Monaco gehört mittlerweile ebenso zur Formel 1, wie die Namen Schuhmacher und Lauda. Es wäre einfach nicht weg zu denken.

Heutzutage sind die Aufgaben des Vereins die Aufsicht, Wahrnehmung und Förderung des Motorsports, welche unter dem aktuellen Vorsitzenden, Michel Boeri, eingehalten werden.