Treffen mit einem Escort-Girl

Aufregend und knisternd: Ein Treffen mit einer Escort-Lady

Foto: Pixabay

Egal ob man als Mann unerfahren ist oder schon entsprechend Erfahrung mitbringt. Egal, ob man sich das erste Mal mit einer Escort-Lady trifft, oder schon zum x-ten Mal. Als oberste Regel gilt, dass man das Escort-Girl mit Respekt behandelt. Dass man freundlich und sympathisch ist. Dann erlebt man vielleicht eine wahre Traumzeit, in der man eventuell vergisst oder beiseite schiebt, dass hier Kunde auf Anbieterin trifft.Und es ist auch vollkommen egal, in welchem Land man die Dienste in Anspruch nimmt. Egal ob in Deutschland, Rußland, Tschechien, Italien, Frankreich oder Spanien.

Das Treffen mit einer Escort-Dame ist ein Treffen mit einer Frau. Das sollte man sich wirklich bewusst sein, denn nur weil eine Lady sich für das Treffen bezahlen läßt, ist sie immer noch eine Frau. Und mit dieser trifft man sich wie zu einem ersten Date. Klar ist man auch als Mann aufgeregt, besonders wenn man die Lady noch nicht kennt. Und als Mann kann man sicher sein: Auch die Dame ist aufgeregt, denn auch sie weiß nicht, mit wem sie sich trifft.

Am besten regelt man viele Details über das Treffen bereits am Telefon, dann hat man das hinter sich und muss beim eigentlichen Treffen nicht mit nervtötender Kleinkariertheit Einzelheiten besprechen und abklären. Am Telefon also am besten:

Telefonieren: Hier werden Wünsche geäußert, Services erfragt und festgelegt. Statt spezielle Wünsche einzufordern oder festzulegen, fragt man am besten, ob die Escort-Lady diese sexuellen Wünsche auch überhaupt erfüllen kann und sie diese Services anbietet; so kann man nach Tabus des Escorts fragen. Hat ein Escort Dir ihre Tabus mitgeteilt, braucht man nicht nachzubohren oder versuchen sie zu überreden.

Immer noch am Telefon: Beschreibe Dich ein wenig. Dein Alter, Deine Größe, Dein Typ. Du bist etwas übergewichtig? Sprich es an. Frag nach, ob die Lady damit ein Problem hat. So ist alles schon am Anfang abgeklärt und man erspart sich und der Dame unangenehme oder peinliche Momente.

Auch am Telefon: Finanzielles. Hier geht es um’s Geld. Man vereinbart am Telefon den Preis für Leistungsumfang und Dauer. Am besten fragt man auch explizit nochmal, ob Nebenkosten zum Beispiel für die Anfahrt oder ähnliches berechnet werden.

Zum Treffen: Gepflegt sein. Zum Treffen erscheint man am besten gepflegt, das heißt geduscht. Ein wenig Maniküre, Pediküre schadet auch nicht. Frischer Atem. Und rasiert, wo man rasiert sein sollte.

Zum Treffen: Chic gekleidet. Das Escort-Girl wird sich sicherlich für das Treffen chic machen. Am besten achtet man auf etwas Eleganz, passend zu Location, Hotel, Restaurant oder Anlaß. Dabei darf die es auch gerne eine sportliche Eleganz sein. Jeans, Hemd, Sakko, chice Schuhe ist die bessere Variante, als Shorts, Flipflops oder ausgetretene Sneakers und zerknittertes Polo-Shirt.

Am Anfang des Treffens: Bezahlen. Nichts ist so unentspannt, wie das Bezahlen der Escort-Leistung. Also erledigt man das diskret. Gerne kann man der Lady noch ein Präsent übergeben. Ein kleines Präsent wie eine Schachtel Pralinen zum Beispiel, schadet nicht. Im Gegenteil: Es bricht das Eis. Durch ein Präsent wird alles viel entspannter. Ohnehin sollte man weniger Pfennigfuchser sein. Und wenn es am Ende etwas mehr kostet, war es vielleicht ein schönes Treffen.

Hat man alles mal geklärt, kann man die Dame natürlich fragen (in einem Hotel bietet sich das an), ob man sie zu einem Drink an der Hotelbar einladen darf, bevor es auf’s Zimmer geht. Hat man ohnehin die ganze Nacht gebucht, kann man auch sagen, dass man gerne essen gehen will, ausgehen will, feiern will. Für’s Eigentliche ist danach immer noch Zeit. Aber passen Sie auf, was Sie essen und trinken. Nicht, dass sie später sternhagelblau und vollkommen satt gegessen nichts mehr hinbekommen.

Apropos Hotel: Klären Sie vorab an der Rezeption, ob Sie Besuch empfangen dürfen. So ist alles geklärt und unangenehme Überraschungen umgangen.

Wichtig: Das Prostitutionsschutzgesetz gilt ab 1. Juli 2017 und regelt auch die Kondompflicht, und diese gilt für vaginalen, analen oder oralen Sex. Am besten bringt man auch als Kunde entsprechend Kondome mit zum Treffen.

Foto: Pixabay