Bollerwagen (nicht nur) für Männer

Der nächste Vatertag kommt bestimmt

Foto: Pixabay

So ein Bollerwagen ist schon extrem praktisch und irgendwie ist er auch total metropolitan. Und da er am Vatertag bei vielen “Herrenrunden” dafür sorgt, dass man nicht so schnell verdurstet, kann man nach der Anschaffung eines Bollerwagens den Jungs einfach sagen, dass man ihn gekauft hat, um am Vatertag einen Drauf zu machen. So kann man augenzwinkernd der Clique schon mal erklären, wieso man sich einen Bollerwagen angeschafft hat.

Der Bollerwagen am Vatertag: Ein Brauch

Es ist ein Brauch, wenn Männer am Vatertag mit einem Bollerwagen losziehen und darin das Bier transportieren. Und zwar einer mit einer sehr weit zurückliegenden Tradition. Tatsächlich: Dieser Brauch geht auf die Bibel zurück. Die mobilen Herrenrunden am Vatertag haben ihren Ursprung in der Apostelgeschichte.

Der Vatertag, bei uns an Christi Himmelfahrt gefeiert, hat seinen Ursprung in den USA. Und ausgerechnet eine Frau war es, die ihn erfunden hat. Sonora Louise Smart Dodd aus dem US-Bundesstaat Washington ließ sich vom gerade erst eingeführten Muttertag inspirieren, um ihren Vater zu ehren, der nach dem Tod der Mutter sie und ihre fünf Geschwister allein aufgezogen hatte. Dodd überzeugte zunächst die örtlichen Behörden, jeweils am dritten Sonntag im Juni auch die Väter zu ehren; das erste Mal im Jahr 1910. Obwohl bereits im Jahr 1916, also sechs Jahre danach US-Präsident Wilson den Vatertag im Weißen Haus feierte, dauerte es noch bis 1972 dass Richard Nixon als US-Präsident den Vatertag zum offiziellen Feiertag machte. In die alte Welt, also über den großen Teich nach Europa, kam der Vatertag in den 1930er-Jahren. Interessant ist der Vatertag übrigens auch für den Handel: Neben Weihnachten und Ostern sind nämlich die Tage vor Muttertag und Vatertag die mit am umsatzstärkste Zeit des Jahres.

Jedes Land hat am Vatertag seine eigenen Traditionen und Bräuche, wie man den Vatertag feiert, die Väter ehrt und den Tag verbringt. Eine Tradition am Vatertag in Deutschland: Die Männer ziehen mit Bier im Bollerwagen durch die Gegend. Dieser Brauch hat in Deutschland damit zu tun, dass für den Vatertag der Feiertag zu Christi Himmelfahrt quasi “zweckentfremdet” wird. Denn bereits seit dem vierten Jahrhundert feiern Christen an Christi Himmelfahrt die Auffahrt Jesu in den Himmel und somit die Rückkehr des Gottessohnes zum Vater. Irgendwann später begannen gläubige Christen an diesem Tag um die Felder zu ziehen und um einen guten Ertrag bei der Ernte zu bitten. Und dass dabei schon ordentlich “einer über den Durst” getrunken und gebechert wurde, zeigen Belege aus dem 16. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert dann rückte der christliche Aspekt in den Hintergrund, erste “Herrentouren” auf dass Land wurden chic und kamen in Mode. Und der Bollerwagen ist immer dabei, wenn die Herren sich heute aufmachen, um am Vatertag das “Vater sein” ordentlich zu feiern und zu begiessen.

Bollerwagen können mehr, als am Vatertag Bier durch die Gegend fahren

Aber so ein Bollerwagen kann viel mehr, als nur seinen Dienst am Vatertag zu verrichten und Bier durch die Gegend zu karren. Wer ab und an mal in einem Freizeitpark verweilt, sieht wie ganze Familien im Bollerwagen ihre Utensilien durch die Gegend transportieren, meistens Verpflegung, Kleidung und Spielzeug der Kinder. Und nicht nur im Freitzeitpark, sondern bei fast jedem Ausflug, wo man doch größere Strecken zurücklegt, ist ein Bollerwagen praktischer Helfer in der Not, wenn man nicht rucksack-bepackt durch die Gegend laufen will. Manchmal sieht man die Nachkommenschaft selber in den Bollerwagen sitzen und sich von ihren Eltern durch die Gegen chauffieren, wenn sie nicht mehr laufen wollen oder schon zu müde sind und gleich einnicken.

Neben Vatertagsfreuden, Freizeitparkbesuchen und Wanderausflügen ist ein Bollerwagen auch praktisch bei Ausflügen an den See oder ins Schwimmbad, in den Zoo oder Park, oder auch einfach nur beim Ausräumen der Einkäufe aus dem Auto.

Vergleichen lohnt sich: Bollerwagen gibt es in vielen Ausführungen und Varianten

Mittlerweile gibt es Bollerwagen in vielen Ausführungen und Qualitäten. Viele wählen einen klappbaren Bollerwagen, weil er bei Nichtbenutzung so platzsparend verstaut werden kann. Aber es gibt selbst bei den klappbaren Bollerwagen dann doch auch wieder Unterschiede, allein schon wenn sich die Frage stellt, ob “mit Dach” oder “ohne Dach”. Weitere Auswahlkriterien sind natürlich Belastbarkeit und Gewicht. Auch die Bereifung ist wichtig: Manche Bollerwagen haben schon recht stabile Reifen, mit denen man auch abseits der asphaltierten Straßen und Wege gut über den oder anderen Stein oder die ein oder andere Baumwurzel kommt.

Wenn man über den Kauf eines Bollerwagens nachdenkt, lohnt sich auf jeden Fall ein Vergleich, denn nicht nur in puncto “Artenvielfalt” gibt es hier Viel, aus dem man auswählen kann, auch preislich gibt es hier Unterschiede. Das Internet bietet hier viele Vergleiche und Tests, sowie natürlich Bewertungen zu einzelnen Modellen. Denn letztendlich will man ja den Bollerwagen, der am besten zu einem passt.